Kants Rechtslehre

Author: Werner Stark
Publisher: Felix Meiner Verlag
ISBN: 9783787331727
Size: 19.93 MB
Format: PDF, ePub, Mobi
View: 91

Kants Metaphysische Anfangsgründe der Rechtslehre galten seit ihrem Erscheinen 1797 als mehr oder weniger verunglücktes Alterswerk. Bernd Ludwigs Untersuchung beansprucht dagegen, in ihrem ersten Teil den Nachweis zu führen, daß der problematische Zustand der Schrift nicht etwa den nachlassen den Geisteskräften des Autors zuzuschreiben ist, sondern sich vielmehr einer verunglücken Drucklegung verdankt: Zum Druck gelangte ein Manuskript, in dem nicht nur einzelne Textpassagen falsch angeordnet waren, sondern das auch Vorarbeiten enthielt, die für den Druck gar nicht vorgesehen waren. Anhand von philologischen Indikatoren läßt sich eine Version rekonstruieren, die der von Kant intendierten Textgestalt weitgehend entspricht, ihr zumindest aber wesentlich näher kommt als der Druck von 1797. Im zweiten Teil wird in Gestalt eines analytischen Kommentars feingliedrig die Kantische Argumentation rekonstruiert und auf diesem Wege aufgezeigt, daß das wiederhergestellte Werk tatsächlich die über dreißig Jahre währende Arbeit Kants an seiner Rechtsphilosophie erfolgreich zum Abschluß gebracht hat. Spuren nachlassender Geisteskräfte sind dabei nicht auszumachen. Vielmehr erweist sich Kant als Autor, der traditionelle Lehrstücke des Naturrechts souverän an seine kritische Grundlegung der praktischen Philosophie anschließt.

Allgemeine Rechtslehre Als Juristische Strukturtheorie

Author: Andreas Funke
Publisher: Mohr Siebeck
ISBN: 3161484762
Size: 13.29 MB
Format: PDF
View: 85

English summary: The general theory of the law at the end of the 19th century was dedicated to the search for standard basic legal terms. Its goal was a universal legal technique for dealing with legal material. Andreas Funke distinguishes between the tasks of this general theory of law and disciplines such as the philosophy of law and the sociology of law and determines their function in legal dogmatics. He also analyzes the methods of the general theory of law and each of their epistemological terms of reference. He concludes with a critical tribute to the basic content of the statements of the general theory of the law, and focuses on the concept of the validity of legal norms as well as the figure of the legal relation which is expressed in a legal norm. German description: Die Allgemeine Rechtslehre des ausgehenden 19. Jahrhunderts verschrieb sich der Suche nach einheitlichen rechtlichen Grundbegriffen. Ihr Ziel war eine universale juristische Technik zur Handhabung des Rechtsstoffes. Vor allem die Juristische Prinzipienlehre von Ernst Rudolf Bierling und die Juristische Grundlehre von Felix Somlo entfalten in der Durchfuhrung dieses Programms das, was gegenwartig am ehesten als Strukturtheorie des Rechts bezeichnet werden kann: eine Theorie des Rechts, die einen logischen Apparat zur Analyse eines jeden Rechtssystems entwickelt und den Aufbau einer Rechtsordnung untersucht. Andreas Funke grenzt die Aufgabenstellung einer so verstandenen Allgemeinen Rechtslehre von Disziplinen wie Rechtsphilosophie und Rechtssoziologie ab und bestimmt ihren rechtsdogmatischen Auftrag. Er analysiert die methodischen und erkenntnistheoretischen Pramissen der Allgemeinen Rechtslehre, die daruber entscheiden, ob sie wissenschaftlich uberhaupt moglich ist. Schliesslich wurdigt er kritisch die inhaltlichen Kernaussagen der Allgemeinen Rechtslehre. Im Mittelpunkt stehen dabei das Konzept der juristischen Geltung von Rechtsnormen sowie die Figur des Rechtsverhaltnisses, das durch eine Rechtsnorm ausgedruckt wird.

Rechtslehre

Author: Johann Gottlieb Fichte
Publisher: Felix Meiner Verlag
ISBN: 9783787332168
Size: 20.58 MB
Format: PDF, Kindle
View: 11

Dieses Vorlesungsmanuskript dokumentiert Fichtes letzte Auseinandersetzung mit Fragen der Rechtsphilosophie und juridischen Aspekten des Staates. Grundzüge der Konzeption von 1796/97 (Grundlage des Naturrechts) werden aus veränderter Perspektive neu verdeutlicht, die Wirtschaftstheorie von 1800 (Der geschloßne Handelsstaat) weiter ausgebaut. Besonderes Interesse verdienen Passagen, in denen Fichte die eigenen früheren Ansätze rigoros in Frage stellt.